Christof Wirtz Bewerber-ABC

Curriculum Vitae (CV) vs. Lebenslauf

Das CV ist die internationale Form der Bewerbung, die seit einigen Jahren auch in Deutschland immer stärker Einzug hält.

Im Gegensatz zum Lebenslauf enthält das internationale Curriculum Vitae selten persönliche Angaben. Alter, Geschlecht, sozialer Status und sogar ein Bild sind oft verpönt bzw. dürfen in einigen Ländern auch nicht mehr im CV auftauchen. Da wir uns auf Bewerbungen in Deutschland konzentrieren, gehe ich hierauf nicht näher ein.

Im Unterschied zum Lebenslauf ist das CV chronologisch rückwärts aufgebaut und geht von der aktuellen Position zeitlich nach hinten.

Inzwischen gibt es auch viele Mischformen, die zwar mit Schule, Ausbildung und Studium beginnen, dann aber die berufliche Laufbahn verkehrt herum darstellen. Ich schreibe hier „bewusst verkehrt herum“, da es für viele Menschen leichter ist einen Werdegang in der richtigen zeitlichen Reihenfolge zu lesen. Warum, erkläre ich in den folgenden Abschnitten und ebenso, in welchen Fällen das CV sinnvoller sein kann.

Curriculum Vitae von Hans Mustermanncv1

Lebenslauf von Hans Mustermanncv2.png

Entscheiden Sie selber, was ist einfacher zu lesen? Für mich ist es einfacher, den Lebenslauf nachzuvollziehen als das Curriculum Vitae zu studieren. Meist lese ich einen CV auch einfach von hinten nach vorne.

Mein idealer Lebenslauf sähe in diesem Fall übrigens so aus:

Lebenslauf von Hans Mustermann

cv3

Im weiteren listen Sie ab der zweiten Seite ihre Tätigkeiten chronologisch rückwärts mit der letzten Position beginnend auf. Zu jeder Position schreiben Sie ausführlich welche Tätigkeiten sie durchgeführt haben, welche Erfolge Sie gehabt haben und idealerweise auch Ihre Wechselmotivation.

Ausnahmen!

Ein CV kann jedoch von Anfang an gestalterisch wichtig sein, wenn in den frühen Berufsjahren eine völlig andere berufliche Orientierung vorgelegen hat, als es in den letzten Jahren der Fall war.

Lebenslauf von Hanna Mustermann

cv4.png

Jetzt ist es sinnvoller, das Ganze rückwärtsbetrachtet aufzubauen, da die ersten Berufsjahre in eine völlig andere Richtung gehen. Im Zweifelsfall, falls Sie sich nicht sicher sind, versuchen Sie es mit einem ähnlichen schlanken Muster, wie ich es Ihnen hier aufgezeigt habe und probieren beide Formen oder auch noch eine dritte Mischform aus. Zeigen Sie diese Freunden, Bekannten oder einem Personalberater. Welche stellt Ihre Entwicklung besser dar?

Wenn Sie Fragen haben, kontaktieren Sie mich bitte unter christof.wirtz@abc.jetzt .

Ihr Team von www.bewerber-abc.de

Besuchen Sie auch unsere neue Jobbörse: https://karriere-abc.com/jobs

 

 

Christof Wirtz Bewerber-ABC

„Schreiben Sie mir einen Lebenslauf?“ – Leserfrage

Vor der Sommerpause habe ich hier und auf verschiedenen Social Media Plattformen gefragt, was Sie liebe Leserinnen und Leser zu dem Thema „Ob eine Lebenslauf auch von Dritten geschrieben werden kann“ sagen.

Die Auswertung der Rückmeldungen hat mich überrascht.

Rund ein Drittel findet diesen Service gut und empfehlenswert, ein knappes Drittel steht dem Ganzen neutral gegenüber und etwas mehr als ein Drittel hält vom fremderstellten Lebenslauf überhaupt nichts.

Im letzten Drittel fanden sich neben einigen Bewerbern überwiegend Bewerbungsempfänger aus Unternehmen. Bei den Befürwortern und den Neutralen im übrigen keine Personaler oder Entscheider.

Das zeigt ganz deutlich, dass Unternehmen und deren am Einstellungsprozess beteiligten Mitarbeiter den authentischen Lebenslauf selbst entworfen, selbst formuliert und selbst geschrieben von den Bewerbern haben möchten.

Auf meine Frage, warum das so ist antworteten die meisten unisono „Die Bewerbung ist die erste Arbeitsprobe.“

Als Personalberater kann ich diese Auffassung nur unterstreichen. Sie können sich Hilfestellung bei der Erstellung des Lebenslaufs holen und diesen auch z.B. von einem Personalberater oder in einer Karriereberatung prüfen lassen und sich Hinweise zur Optimierung holen. Entwerfen und schreiben müssen Sie ihn selber.

Weitere Antworten von mir zu Bewerbungsunterlagen finden Sie unter: Mein Lebenslauf und in den kommenden Wochen hier auf www.bewerber-abc.de .

Ich freue mich weiterhin auf Ihre Fragen und Anregungen.

 

Christof Wirtz Bewerber-ABC

„Schreiben Sie mir einen Lebenslauf?“ – Leserfrage

Leserfrage:

Eine Bewerberin rief mich heute an und fragte, ob ich ihr einen Lebenslauf schreiben könne.

Was halten Sie von diesem Service? Ist es sinnvoll, das sich Bewerber ihre Lebensläufe schreiben lassen oder denken Sie, „Das geht auf keinen Fall?“.

Ich bin gespannt auf Ihre Zuschriften und Reaktionen.

Erste Antworten von mir zum fremderstellten Bewerbungsunterlagen finden Sie Mein Lebenslauf .

Das Bewerber-A!B!C verabschiedet sich in die Sommerpause. Wir sind ab dem 1. September wieder für Sie da.

Ihr Team von www.bewerber-abc.de wünschte allen Leserinnen und Lesern erholsame Sommerferien und gute Reise!

 

Unser neues Stellenportal ist zur Zeit in Arbeit. Einen ersten Eindruck, mit echten Stellen, finden Sie unter dem Link.

 

Traumjobs

Berufswahl leicht gemacht – und schwer gefallen.

Berufswahl:

Wo passe ich hin, was mache ich nach der Schule?

Soll ich eine Ausbildung machen oder soll ich studieren?

Welchen Beruf soll ich erlernen? Welche Fachrichtung soll ich studieren?

Welche Branche passt zu mir und welche Unternehmensgröße? Eher das kleine mittelständische Unternehmen familien-inhabergeführt oder doch ein Konzern?

Soll ich vor dem Studium nicht besser noch eine Ausbildung machen, zur Sicherheit?

 

Das sind einige und gewiss nicht alle Fragen, die sich von Klasse 9 an heutigen Schülerinnen und Schülern stellt.

So viel vorweg, eine pauschale Antwort finden Sie hier nicht. Ich möchte Sie auf diese Fragen vorbereiten und Sie in die Lage versetzen, Ihre Antwort selber zu finden. Wenn Sie Eltern oder Lehrerin/Lehrer sind, können Sie mit dieser Vorbereitung auch Ihren Kindern und Schülerinnen und Schülern weiterhelfen.

Es ist immer gut, vorab sich selber kennen zu lernen. Stellen Sie sich Frage, wo Sie sich wohlfühlen. In welchen Situationen, Momenten und bei welchen Tätigkeiten. Entweder beobachten Sie sich in konkreten Situationen oder Sie stellen sich diese im Geiste vor.

Schreiben Sie das auf, was Sie fühlen. Als Überschrift nutzen Sie bitte das Wort „Stärken“.

Der Prozess kann durchaus ein paar Tage oder 2-3 Wochen dauern. Lassen Sie sich Zeit. Aber bitte nicht der „Auffschieberitis“ verfallen und alles am letzten Tag machen. Sie sollten sich auch vorab ein Datum setzen, an dem Sie fertig sein wollen. (Nervt das schon, fühlen Sie sich dabei unter Druck gesetzt? Bitte auf einem zweiten Blatt notieren.)

Als nächstes nehmen Sie sich ein weiteres Blatt. Stellen Sie sich jetzt bitte Situationen vor, die Ihnen eher unangenehm sind oder bei denen Sie sich nicht wohl oder unsicher gefühlt haben.

Schreiben Sie das auf, was Sie fühlen. Als Überschrift für die zweite Seite nutzen Sie bitte das Wort „Schwächen“.

Sie haben jetzt ein Grundgerüst Ihrer Stärken und Schwächen. Bauen Sie Ihre Stärken aus und arbeiten Sie an den Schwächen, die für Sie bzw. in Ihrem zukünftigen Beruf später wichtig werden können.

Anhand dieser Basis können Sie zusammen mit Berufsberatern ein erstes Bild skizzieren, was zu Ihnen passen könnte.

Wo finden Sie die Berufsberater?

Auf zahlreichen Ausbildungsmessen sowie bei der Agentur für Arbeit und auch an Schulen gibt es Veranstaltungen zum Thema. Sie haben schon konkrete Berufsbilder im Sinn oder Ihre Eltern und Verwandten empfehlen Ihnen den einen oder anderen Beruf?
Informieren Sie sich dazu im Internet, suchen Sie nach entsprechenden Anforderungsprofilen und Ausbildungsbildern bzw. Berufsbildern und auch schon mal nach späteren Aufstiegsmöglichkeiten, falls Ihnen danach ist.

Diese Anforderungsprofile können Sie mit Ihren Stärken/Schwächen abgleichen. Was brauche ich, was bringe ich mit.

Um festzustellen, ob Ihnen das Ganze denn auch wirklich Spaß macht, gibt es die Möglichkeit, über Praktika, Ferienjobs oder Betriebsbesichtigungen die Unternehmen und Berufe vor Ort kennen zu lernen.

Wichtig hierbei ist, dass Sie sich auch gut mit Ihren Fragen auf die Tage im Schnupperjob vorbereiten.

Ist es alles so, wie ich mir das vorgestellt habe ist nicht die richtige Frage, die Sie sich stellen sollten. Stellen Sie sich vor, Sie sind 3,5 oder 10 Jahre älter und haben die Ausbildung in dem Beruf gemacht, in den Sie jetzt ein paar Wochen reingeschnuppert haben. Fühlen Sie sich in Ihrer Vorstellung immer noch wohl? Wollen Sie mehr oder doch was ganz anderes? Was fehlt Ihnen zum Wohlfühlen? Wo liegen die Punkte, die Sie nicht mögen, bei denen Sie sich unsicher und unwohl fühlen?

Liegt das alles nur am Beruf, am Unternehmen oder den Kollegen und Vorgesetzten? Oder gibt es auch was in Ihrem Inneren? Was sind Sie bereit, dafür zu geben, dass sich das ändert oder an sich zu ändern, um den passenden Beruf zu finden?

Glücklich werden kommt nicht von „viel erhalten“. Eher von „viel an andere geben“ und „mit sich und seiner Umwelt zufrieden und im Reinen zu sein“. Wenn Sie andere verändern wollen, fangen Sie am besten bei sich selber an, denn glücklich wird durch Ihre Absicht, andere zu ändern, niemand. Der/die andere nicht und Sie selber erst recht nicht. Sie werden immer wieder Neues finden, was geändert werden sollte.

Wenn alles gepasst hat, super. Probieren Sie dennoch was anderes im Praktikum während der Schule mal aus. Es schadet nicht und wird Sie entweder in Ihrer Ansicht bestärken oder Sie finden etwas, dass noch besser passt.

Wenn Sie sich für einen Beruf entschieden haben, kommt die Frage nach Ausbildung, Studium oder duales Studium (mit Ausbildungsabschluss). Hier ist es sinnvoll, darüber nachzudenken, was das langfristige Ziel ist. Wollen Sie Führungskraft werden oder reicht Ihnen eine Sachbearbeiterposition aus?

Wollen Sie gar in Forschung und Lehre sollten Sie eine Promotion anstreben. Ebenso verhält es sich bei den meisten Vostandspositionen in größeren Unternehmen.

Je mehr und je früher Sie sich mit sich und Ihren Wünschen und Fähigkeiten beschäftigen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit das Passende zu finden. Bitte bedenken Sie immer dabei, dass das Scheitern nur ein weiterer Schritt zu Ihrem Erfolg ist. Sowohl Thomas Alva Edison (Erfinder der Glühbirne) als auch Michael Air Jordan (Basketballspieler) und viele andere, haben auf Ihrem Weg zum Erfolg viele Misserfolge einstecken müssen. Ja sie waren sogar die Grundlage dafür, dass sie erfolgreich geworden sind. Ohne die Misserfolge und die Überwindung des Scheiterns wären sie nicht das geworden, was sie erreicht haben.

Noch ein wichtiger Tipp zur Zielerreichung. Schreiben Sie sich Ihre Ziele auf. Ein kleines Notizbuch, das Sie einmal im Jahr rausholen und schauen wie weit Sie auf dem Weg zu Ihrem Ziel gekommen sind. Sozusagen, Ihr Karrierelotse bzw. Ihr Karrierelogbuch. Was will ich in 1, 3 und 5 Jahren erreicht haben. Im nächsten Jahr schauen Sie sich an, was Sie im Jahr 1 erreicht haben und passen evtl. Jahr 3 und 5 an und legen ein neues Ziel für das nächste Jahr fest. Weitere Tipps zur Wahl von Branche, Unternehmen und Beruf.

Sie haben bis hierhin alles gelesen und wissen nun noch weniger als zuvor? Nein, bestimmt nicht. Fangen Sie langsam mit den ersten Schritten an und holen Sie sich Feedback zu Ihren Stärken und Schwächen von Eltern, Freunden und Familie. Auch Lehrer können weiterhelfen.

Nutzen Sie die Chancen der Berufsberatung bei der Agentur für Arbeit und weiteren Veranstaltungen. Fragen Sie Nachbarn und Bekannte oder der Eltern bzw. ältere Geschwister, was wichtig ist im jeweiligen Beruf und auch was anders war beim Übergang Schule/Ausbildung, Schule/Studium und dem späteren Beruf. Der viel beschrieben Praxisschock ist keiner, wenn Sie sich auf die bevorstehenden Änderungen vorbereiten.

Sie haben noch Fragen zum Thema Berufswahl, Studienwahl, Branchenwahl oder stehen vor Veränderungen?

Bitte melden Sie sich bei christof.wirtz@abc.jetzt .

Weitere Informationen zu Beruf, Karriere und Bewerbung finden Sie auf www.bewerber-abc.de

 

Unser neues Stellenportal ist zur Zeit in Arbeit. Einen ersten Eindruck, mit echten Stellen, finden Sie unter dem Link.

 

 

 

 

Christof Wirtz Bewerber-ABC

Jobwechsel und Lücken im Lebenslauf begründen

Jeder, der sich schon mal beworben hat, kennt die Frage nach seinen Lücken im Lebenslauf. „Warum haben Sie damals das Unternehmen verlassen?“ oder „Was war der Grund, dass Sie gewechselt haben?“. Einige liefern die Wechselmotivation mittlerweile sogar schriftlich im Lebenslauf nach den größten Erfolgen mit.

Ähnlich ist es bei den Lücken, die entstehen, wenn der eine Job schon beendet ist und der nächste erst einige Zeit später anfängt bzw. Sie länger auf der Suche nach einer neuen Beschäftigung sind.

Grundsätzlich gibt es fünf Grundtypen der Kündigung

Kündigung des Arbeitnehmers Insolvenz des Unternehmens Aufhebungsvertrag im gegenseitigen Einvernehmen Betriebsbedingte Kündigung Verhaltensbedingte Kündigung

Siehe auch Kündigung.

Eigene Kündigung

Wenn Sie kündigen und eine neue Stelle haben (unterschriebener Vertrag), ist alles gut. Sie sollten sich nur eine Antwort für die Frage nach der Wechselmotivation überlegen, die Sie in den kommenden Jahren bei weiteren Wechseln geben, wenn Sie gefragt werden.

Haben Sie selber gekündigt und keine neue Stelle, dann wird das mit der Antwort schon schwieriger. Niemand sollte ohne wichtigen Grund kündigen, wenn keine neue Beschäftigung da ist. Hier wird meist die Antwort, die Sie geben hinterfragt und es bleiben meistens Zweifel, ob Ihre Antwort richtig ist. Je länger die Auszeit ist, desto schwieriger wird der Wiedereinstieg in den Job. Liegt das Ganze schon eine Weile zurück und haben Sie mittlerweile eine neue Beschäftigung gefunden, wird hier an der Stelle oft stärker nachgefragt. Viele Unternehmen befürchten, dass der Kandidat diese Verhaltensweise erneut an den Tag legt und „die Flinte zu schnell ins Korn wirft“.

Kündigung nach Insolvenz des Unternehmens

Ist Ihr alter Arbeitgeber insolvent geworden oder drohte eine Insolvenz, gab es Unregelmäßigkeiten bei der Gehaltszahlung oder zeichneten sich Lieferantensperren ab, dann ist es aus Ihrer Sicht nicht nur ihr gutes Recht, sondern auch Ihre Pflicht, sich nach einem neuen Arbeitgeber umzuschauen. Aus Sicht Ihres insolventen Arbeitgebers sieht das evtl. wie Fahnenflucht aus. Seien Sie sicher, dass Sie außer guter Worte meist nichts bekommen werden, wenn Sie bis zum Ende bleiben. Etwas schwieriger wird es für leitende Angestellte, Vertriebsmitarbeiter und Geschäftsführung, wenn Insolvenz und wirtschaftliche Schieflage des Unternehmens die Wechselmotivation sind. Diese Gruppen sind für Erfolg und Misserfolg stärker mitverantwortlich als die anderen Mitarbeiter. Hier gilt es, die eigenen Fehler im Vorfeld zu analysieren und mit einer gut ausgewogenen Antwort sich im Gespräch auf weitere Nachfragen einzustellen.

Aufhebungsvertrag (im gegenseitigen Einvernehmen)

Der Aufhebungsvertrag „im gegenseitigen Einvernehmen“ wird oft von Bewerbern als der bevorzugte Weg gesehen. Entweder Sie möchten schneller, unter Umgehung der vereinbarten Kündigungsfrist das Unternehmen verlassen oder Ihr (neuer) Vorgesetzter möchte sich von Ihnen (warum auch immer!) trennen und bietet diesen sanften Ausstieg mit „Abwrackprämie“ und/oder Freistellung mit Lohnfortzahlung bis zum Ende der Kündigungsfrist an. Meist verlockende Angebote mit Ausblick auf 3 bis 9 Monate bezahlten Sonderurlaub.

Hier ist größte Vorsicht geboten!

Ihr Arbeitgeber oder dessen Vertreter hat nur ein Ziel. Er möchte Sie (warum auch immer!) loswerden und ist bereit, dafür zu zahlen. Es geht ihm nicht um Ihr Wohlergehen. Und genau das ist es, was Ihnen später im Bewerbungsgespräch Ihre Antwort schwer macht. Sie nennen einen Wechselgrund, im Arbeitszeugnis steht eine wohlgemeinte Floskel und beim Referenzanruf (ja, die Anrufe gibt es, insbesondere in Führungspositionen) kommt der ehemalige Arbeitgeber nach einigem Nachfragen mit der Antwort raus. Oder aber der Gesprächspartner, oft der Entscheider, hat Zweifel an Ihrer Begründung. „Warum auch immer wollte der neue den Mitarbeiter denn jetzt wirklich loswerden, was verheimlicht er mir bzw. was weiß er gar nicht über sich?

Alles drei für Ihr Bewerbungsgespräch schwierige Stolperfallen. Auch hier müssen Sie sich sehr gut vorbereiten. Der Königsweg lautet: „Keine Aufhebungsverträge!“ (im Sinne zukünftiger Bewerbungsgespräche.

Betriebsbedingte Kündigung

Die betriebsbedingte Kündigung aufgrund Auftragseinbruch, nach Unternehmensverkauf oder -zukauf, aufgrund wirtschaftlich schwerer Lage, in nationalen/regionalen Krisenzeiten etc. ist eine Antwort, die, wenn sie auch so im Zeugnis formuliert ist oder durch größere Entlassungen von Kollegen belegbar ist, ist eine brauchbare Antwort. Sie ist allerdings keine gute Antwort.

Warum werden Sie evtl. vor anderen entlassen? Ist der betriebsbedingte Grund evtl. nur vorgeschoben, wollte man sich von Ihnen trennen, ohne Ihnen eine Abfindung zahlen zu müssen? Werden Sie erst nach der dritten oder vierten Kündigungswelle erfasst, fragt sich der neue Bewerbungsempfänger, warum Sie sich nicht von selbst schon früher um eine neue Perspektive bemüht haben. Ähnlich wie im Falle der Insolvenz sind die wirtschaftlich schwierigen Zeiten auch bei Vertrieb, leitenden Angestellten und Geschäftsführung schwieriger zu begründen.

Verhaltensbedingte Kündigung

Eine verhaltensbedingte Kündigung, egal aus welchem Grund, ist zu vermeiden. Egal, wie Sie ihr Verhalten begründen werden, es wird Ihnen in der Bewerbung äußerst schwer fallen, überhaupt in ein Gespräch rein zu kommen. Im Gespräch selber ist fast nur der Weg eines Eingeständnisses eines „sehr großen Fehlers“ unter „Nichtbeachtung der möglichen Folgen“ möglich.

„Generell vermuten die Bewerbungsempfänger immer das Schlimmste beim Bewerber.“ So mögen Sie oder andere Bewerber denken. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die meisten Mitarbeiter aus HR oder Fachabteilung und auch aus Führungsebenen genau das nicht machen. Viele sehen erst mal das Positive am Bewerber. Allerdings sehen die durch lange Jahre Praxis geschulten Augen in Lebensläufen und Zeugnissen schon mal die kleinen Haken und fragen nach, was ja auch ihre Pflicht ist.

Viele Bewerber sind sich der Sprengkraft, die in ihren Unterlagen schlummern, nicht bewusst und gehen sorglos damit um. Ein wenig Vorbereitung hilft in den allermeisten Fällen aus, um die Klippen im Gespräch zu meistern.

Vermeiden Sie bitte alle Arten der Kündigung, außer Sie kündigen selber. Vermeiden Sie Lücken und beschäftigungslose Zeiten. Wenn das nicht geht, suchen Sie nach einer plausiblen und vertretbaren Antwort, ohne sich bei der Begründung in Widersprüche zu begeben oder in die Opferrolle. Beides führt zum Ausschluss aus dem Bewerbungsverfahren in den allermeisten Fällen.

Versuchen Sie, sich bei Personalberatern oder Coaches Hilfe für die Begründungen zu Ihrem beruflichen Lebensweg zu holen. Auch das Gespräch mit einem Dritten kann Ihnen schon aufzeigen, ob Ihre Begründungen bewerbungstauglich sind.

Wenn Sie spezielle Fragen haben, können Sie mich unter christof.wirtz@abc.jetzt kontaktieren.

www.bewerber-abc Tipps und Tricks zu Beruf, Karriere und Bewerbung.

Unser neues Stellenportal ist zur Zeit in Arbeit. Einen ersten Eindruck, mit echten Stellen, finden Sie unter dem Link.

Unser neues Stellenportal ist zur Zeit in Arbeit. Einen ersten Eindruck, mit echten Stellen, finden Sie unter dem Link.

Christof Wirtz Bewerber-ABC

Die Lebenslaufvorlage.

In meinen Karriereberatungsgesprächen beim VDI werde ich ab und an gefragt, was ich von Lebenslaufgeneratoren und einer Lebenslaufvorlage halte. In meiner täglichen Arbeit als Personalberater sehe ich gelegentlich die Ergebnisse, wenn ein Bewerber eine Lebenslaufvorlage nutzt.

Als Konzeptpapier sehe ich durchaus Einsatzmöglichkeiten für die automatisierte Lebenslauferstellung. Das Ergebnis kann aber nicht ein versandfertiger Lebenslauf sein. An diesem Dokument muss noch individuell gearbeitet werden. Schließlich ist es Ihre erste Arbeitsprobe. Daran werden Sie gemessen!

Vorlagen für Word finde ich prinzipiell nicht schlecht. Was mich stört ist, dass die Hälfte der genutzten Vorlage die erste Standardvorlage ist und weitere 30-40% aus den drei folgenden Vorlagen bekannter Schreibsoftware bestehen. Wo bleibt da die Individualität?

Ein ganz besonderes „No go“ sind aus meiner Sicht die Logos und Reklamehinweise auf gängigen CV-Generatoren-Websites in den versandten Unterlagen.

Natürlich sind die gerade bei großen Unternehmen eingesetzten Bewerbungsportale letztendlich auch nichts anderes als ein standarisierter Prozess für die Masse an Bewerbern, die hier abzufertigen ist. Aus den meist unstrukturierten Daten vieler einzelner Bewerber werden so die für die digitalisierte Weiterbearbeitung notwendigen Daten gleich zu Beginn in den Standarddatenprozess erfasst.

Auch hier bleibt Ihre Individualität auf der Strecke und wird dem (Standard Bewerbungs-) Prozess geopfert. Was im großen Konzern ja durchaus sinnvoll sein kann.

Entwerfen Sie ihre eigene Lebenslaufvorlage. Aus meiner Sicht am liebsten minimalistisch mit wenig Begrenzungslinien oder Rahmen (Ihr CV braucht keinen grafischen Halt!) und ohne Schnörkel.

Nutzen Sie nur eine Schriftart in max. 2 Größen und wenig Unterstreichungen und Darstellung in „fett“ (bold). Die Wahl der Schriftart bleibt Ihnen freigestellt. Aus meiner Sicht ist „Times New Roman“ etwas in die Tage gekommen, „Arial“ ist zwar etwas frischer, aber auch schon sehr oft verwendet. Die Schriftart muss auf dem Monitor und auf dem Papier gut lesbar sein. Schreibschriftarten oder zu stark verfremdete Schriftarten bitte direkt weglassen.

Ihre Unterschrift bitte auf keinen Fall mit einer Schreibschriftart nachempfinden! Entweder einscannen oder, was nicht so ideal ist, ohne Unterschrift versenden.

Die Dokumente sind als PDF zu versenden. Bitte nicht als Worddatei und auch nicht als Bilddatei.

Weiterführende Links:

Der optimale Lebenslauf

CV – Curriculum vitae – Lebenslauf auf Englisch (Gastbeitrag von Harald Schneider)

Weitere Beiträge zu den Themen Bewerbung, Beruf und Karriere finden Sie unter www.bewerber-abc.de .

Wenn Sie Fragen dazu haben, können Sie mich gerne unter christof.wirtz@abc.jetzt anschreiben.

 

Unser neues Stellenportal ist zur Zeit in Arbeit. Einen ersten Eindruck, mit echten Stellen, finden Sie unter dem Link.

 

Vorstellungsgespräch

Atmungstechniken zur Stimmbildung – Sicher durch das Vorstellungsgespräch

Kann der Bewerber sein Stimme mithilfe von Atmungstechnik verbessern und hilft das im Vorstellungsgespräch?

In meinen Seminaren gebe ich den Teilnehmern den Hinweis, noch bevor ich mich vorstelle, dass jeder die Übungen mitmachen und die Ratschläge befolgen kann, wenn sie es wollen. Keiner ist dazu verpflichtet etwas, zu tun, was sie/er nicht möchte.

Warum schreibe ich das vorab?

Die kommenden Atmungsübungen kommen zum Teil aus Präsentationstrainings und Chorübungen. Niemand muss das machen, um in ein Bewerbungsgespräch zu gehen. Je besser Sie Ihre Atmung und damit Ihre Stimme steuern können, umso besser ist es gerade in stressigen Situationen, wenn man aufgeregt ist oder die Stimme zittert.

Bevor die Stimme ganz weg ist, sollten Sie zum Glas Wasser greifen. Siehe auch Getränke und die Kekse.

Bei Präsentationen vor größeren Gruppen kann ich diese Übungen nur allerbestens empfehlen. Sie helfen langfristig, die Zwerchfellmuskulatur und Stimmbandmuskeln zu stärken und kontrollierter einzusetzen. Kurzfristig dienen sie der Entspannung vor „angespannten“ Situationen. In den meisten Fällen befinden sich die Bewerber und die Redner in einer mentalen und evtl. auch körperlichen Anspannungssituation. Jeder, der schon mal eine Rede gehalten hat, weiß das.

Die Stimme entsteht durch das Zusammenspiel vieler Muskeln. Über die Stimmbänder wird eine Luftsäule zum Schwingen gebracht und über die Zunge und die Mundhöhle weiter verformt. So entstehen Silben und Laute, die wir beim Hören in Wörter, Empfindungen oder wiedererkannte Geräusch verwandeln.

Übung 1 dient der Stärkung des Zwerchfells und einer besseren Nutzung der Bauchstimme.

In Übung 2 lernen Sie die Entspannung des Brustkorbs und der Reduzierung des „Frosch im Hals Effekts“ kennen.

Übung 3 dient dazu, ein hörbares Lächeln in ihr Gesicht zu bringen.

Wann können Sie diese Übungen machen? Am besten erst mal für sich im stillen Kämmerchen. Wenn Sie die Übung im Beisein von Partnern, Freunden oder Kollegen machen, sollten sie diese etwas darauf einstimmen, das es sonst zu lustigen Momenten kommen könnte.

Später machen Sie die Übung im Aufzug, im Auto, hinter der Bühne (Achtung Mikro nach dem Test wieder ausschalten!) oder an einem geeigneten ruhigen Platz.

Übung 1

Atmen Sie tief in den Bauch ein. Ganz tief. Der Bauch wölbt sich nach vorne.

Halten Sie die Luft etwas 2-3 Sekunden an und lassen Sie sie ruhig durch den Mund wieder ausströmen.

3-4 Sekunden warten und das Ganze zwei Mal wiederholen.

Nun bilden Sie die Silbe „ffttt“. Kurz schnell und prägnant wird die Luft, die Sie zuvor wie oben beschrieben per Bauchatmung eingeatmet haben wieder ausgelassen. Dabei erzeugen Sie das „ffttt“ und helfen mit Ihrer Zwerchfellmuskalturnach, in dem Sie den Bauch schnell einziehen und die Luft aus der Lunge drücken.

3 x „ffttt“.

Übung 2

Die Vokale „i, e, a, o, u“ sind in dieser Reihenfolge nicht im Alphabet dafür in der Reihenfolge wie Sie diese im Mund bilden. Probieren Sie es aus.

Mit den Lauten „mimmm“, „memmm“, „mamm“, „momm“ und „mumm“ lassen Sie und die Luft anstelle des „fftt“ (Übung 1a) raus. Auch diese Übung insgesamt dreimal.

Beide Übungen (1 und 2) benötigen einen gewissen Vorlauf und müssen in der ersten Zeit öfters durchgeführt werden, bis der gewünschte, Effekt eintritt. Später reicht es, 1-2 Mal pro Monat die Übungen zu machen.

Übung 3

Ist sehr einfach, effektiv und geht sehr schnell. Ziehen Sie bitte beide Mundwinkel für 60 s nach oben und spannen dabei Ihre Lachmuskeln an.

Gerade kurz vor einem wichtigen Gespräch entspannen Sie dabei Ihre Gesichtsmuskeln und bringen Ihren Körper dazu, ‚Fröhlichkeits-Stimmung‘ aufzubauen.

Ihre Stimme wirkt positiver, Ihre Ausstrahlung auch.

Alles Hokus-Pokus? – Na dann, Sie müssen es ja nicht ausprobieren.

Allen anderen versichere ich, wenn Sie es versuchen, werden Sie positiv überrascht sein.

Haben Sie andere Übungen oder Tipps zum Stimmtraining? – Ich freue mich auf Ihre Hinweise.

 

www.bewerber-abc Tipps und Tricks zu Beruf, Karriere und Bewerbung.

Unser neues Stellenportal ist zur Zeit in Arbeit. Einen ersten Eindruck, mit echten Stellen, finden Sie unter dem Link.

 

Kekse, Kaffe und Wasser im Bewerbungsgespräch

Getränke und die Kekse im Bewerbungsgespräch

Wozu gibt es Getränke und Kekse im Bewerbungsgespräch?

Zugegeben eine Nebensächlichkeit, solange der Bewerber das Ganze auch dabei beläßt.

In vielen Bewerbungsgesprächen stehen Kaffee und Wasser, manchmal auch Softdrinks auf dem Tisch. Oder es wird zu Beginn mit der Frage „Möchten Sie etwas trinken?“ ein Getränk angeboten.

Es ist empfehlenswert, diese Frage mit „ja“ zu beantworten. „Gerne ein Glas Wasser, bitte.“ oder „Vielen Dank, für mich bitte eine Tasse Kaffee.“

Weniger gut sind „Kaffee, bitte!“ oder „Hmmh `n Wasser.“.

„Egal!“ hilft auch nicht weiter.

Gar nicht gut sind auch „Kann ich einen Tee haben?“ oder „Haben Sie auch Zero-Cola?“

Warum?

Die Getränke werden höflichkeitshalber angeboten. Es wird erwartet, dass der Bewerber sich mit dem zufriedengibt, was ihm angeboten wird. Dabei ist es ratsam, die Höflichkeitsworte „danke“ und „bitte“ zu verwenden.

Wenn Sie Extrawünsche äußern, kommt bei den meisten Gesprächspartnern der Verdacht auf, dass nicht nur der Beginn des Gesprächs schwierig wird, sondern dessen Verlauf und erst recht eine mögliche Anstellung. Hauptgrund für diesen Verdacht sind langjährige Erfahrungen mit Menschen. Es mag Ausnahmen geben, doch sogar ich bin skeptisch.

Auf ein Getränk verzichten, macht nun gar keinen sparsamen Eindruck und ist auch nicht ratsam. Im Gespräch kann es manchmal gut sein, mit einem Schluck Flüssigkeit die Lippen und die Zunge zu benetzen, um nicht mit einem trockenen Mund in einen Hustenanfall oder ständiges Räuspern abzurutschen.

Bitte stoßen Sie nicht an, wenn alle am Gespräch Beteiligten zum Glas greifen. (Wer das nicht glaubt – es ist mir schon passiert, dass ein Bewerber mit mir anstoßen wollte.)

Das Glas dann weder in einem Zug austrinken noch bis zum Ende unausgetrunken stehen lassen. Trinken Sie normal im Laufe des Gesprächs das Glas Schluck für Schluck aus, so dass es nach ca. 45 min. leer ist. Fragen Sie nur dann nach einem weiteren Getränk, wenn es für Ihre körperliche Verfassung unbedingt nötig ist oder das Gespräch deutlich länger als 90 min dauert.

Wurde das Getränk aus einer kleinen Flasche serviert, die neben Ihrem Glas steht, sollten Sie sich irgendwann nachschenken, so dass am Ende des Gesprächs das Fläschchen und das Glas leer sind.

Alkoholische Getränke, selbst wenn angeboten, gehören weder vor noch während noch nach dem Gespräch zu einem guten Eindruck des Bewerbers.

Und was ist mit den Keksen?

Fassen Sie es als Herausforderung auf. Stellen Sie sich vor, Sie sind Krümelmonster aus der Sesamstraße und sitzen vor einem Teller der leckersten Kekse. Schaffen Sie es, während des Gesprächs darauf zu verzichten? – Sehr gut!

Ok, wenn alle anderen einen Keks essen, dürfen auch Sie zugreifen. Einer reicht allerdings.

Weitere Informationen zum Bewerbungsgespräch finden Sie hier.

Das A!B!C Team freut sich auf Ihre Fragen und Anregungen zu den Themen Beruf, Karriere und Bewerbung. Auf www.bewerber-abc.de veröffentlichen wir jede Woche kostenfrei Tipps und Tricks zu diesen Themenbereichen.

Unser neues Stellenportal ist zur Zeit in Arbeit. Einen ersten Eindruck, mit echten Stellen, finden Sie unter dem Link.

Fremdsprachen

Zertifikate vs. Erfahrung und Können sowie Fremdsprachen

In meinen Gesprächen werde ich des Öfteren gefragt, was der Bewerber denn tun könne, um beim nächsten Wechsel eine bessere Ausgangsposition zu haben. Wären nicht die xy-Zertifikate oder die ABC-Bescheinigung sinnvoll?

Egal ob IT, Projektmanagement, Arbeitsvorbereitung, um nur einige Bereiche zu nennen – die Arbeitswelt ist voll von Zertifikaten und Unternehmen, die Lehrgänge und Zertifizierungen anbieten.

Einige sind für bestimmte Berufe unabdingbar, z.B. Führerschein für Taxifahrer. Die meisten sind aus meiner Sicht nur „nice-to-have“. Ausnahme bilden hier hauptsächlich die Beratungsberufe. Viele Beratungsunternehmen verlangen im Vorfeld eine Zertifizierung, z.B. im IT-Umfeld den CCNE (Cisco Certified Network Engineer) oder ITIL.

Bei den meisten „anwendenden“ Unternehmen sind Erfahrung und Können wichtiger als eine Zertifizierung. Diese ist dann allenfalls als Ergänzung interessant.

Bei einigen Zertifizierungs-Lehrgängen jedoch kommen die Frisch-Zertifizierten mit viel Theorie und ganz wenig Praxis daher und wundern sich dann, wenn die zum Teil sehr zeitaufwendige Zertifizierung, die gelegentlich auch teuer sein kann, nicht den gewünschten Verbesserungseffekt im Hinblick auf die berufliche Weiterentwicklung haben.

Es gibt auch Zertifizierungen, die zeitlich befristet sind und in regelmäßigen Abständen aufgefrischt werden müssen. Im IT-Bereich kommen alle paar Jahre neue Software/Betriebssystem-Versionen heraus, die dann in eine Neu-Zertifizierung münden.

Generell kann man sagen, dass Zertifizierungen, die älter als 7-10 Jahre sind, nicht mehr als aktuell im Bewerbungsverfahren angesehen werden. Hat der Bewerber zudem in diesem Bereich längere Zeit nicht mehr gearbeitet oder nur wenig praktische Erfahrung sammeln können, werden diese auch schnell wertlos.

Es ist auch nicht wichtig, wie viele Zertifizierungen Sie haben. Wichtig ist, dass es die passenden für Ihre berufliche Zukunft und für Ihren Arbeitsplatz sind.

Ein Grund, warum sich viele mittelständische und kleine Unternehmen schwertun, ihre Mitarbeiter zur Zertifizierung zu senden, sind die Kosten, die Arbeitszeit, die in den Mitarbeiter investiert wird und die bei erfolgreichem Abschluss schwebende Frage „Bekomme ich jetzt mehr Gehalt? (Oder suche ich mir einen neuen Job?)“. Wer möchte schon Geld und Zeit in Mitarbeiter investieren, damit die dann teurer werden?

Es gibt Unternehmen, die ihre Mitarbeiter über Kosten- bzw. Rückerstattungen von Schulungs- und Weiterbildungskosten versuchen an sich zu binden. Inwieweit das zulässig ist oder auch nicht, kann ich an dieser Stelle nicht beurteilen. Es sollte in jedem Fall individuelle Vereinbarungen geprüft werden.

Fremdsprachen

Unabhängig davon wird es immer wichtiger, dass sich der Bewerber in den Fremdsprachen weiterentwickelt. Englisch ist bei vielen Berufen und in vielen Unternehmen Pflicht. Hier hat sich die TOEFL (Test of English as a foreign Language) Bewertung nahezu als Standard entwickelt.

A1 Grundkenntnisse
A2 erweiterte Grundkenntnisse

B1 nahezu fließend
B2 fließend in allen Gesprächssituationen

C1 verhandlungssicher, mit leichten Abstrichen
C2 verhandlungssicher in allen Situationen

Meine Empfehlung an alle, die in Führungspositionen kommen möchten, ist B2, besser C1. Im internationalen Vertrieb und in internationalen Führungsrollen sind es C1 bis C2.

Weitere Sprachen sind, insbesondere, wenn es um Unternehmen aus dem Ausland geht, die jeweilige Landessprache. Sprache verschafft Nähe! Neben der Sprache sind es auch zunehmend die jeweils anderen Gewohnheiten im Umgang mit Menschen, Kollegen, Vorgesetzten und Mitarbeitern sowie insbesondere die Kommunikation im interkulturellen Umfeld, die neben der Sprache zusätzlich zu meistern sind.

Je früher Sie Fremdsprachen lernen und je intensiver Sie sich mit Lust und Leidenschaft, z.B. im Urlaub damit beschäftigen, um so einfacher und besser beherrschen Sie die Sprache nachher.

Weitere Informationen zur Lebenslaufgestaltung finden Sie hier.

Das A!B!C Team freut sich auf Ihre Fragen und Anregungen zu den Themen Beruf, Karriere und Bewerbung. Auf www.bewerber-abc.de veröffentlichen wir jede Woche kostenfrei Tipps und Tricks zu diesen Themenbereichen.

Unser neues Stellenportal ist zur Zeit in Arbeit. Einen ersten Eindruck, mit echten Stellen, finden Sie unter dem Link.

 

 

Vorstellungsgespräch

Ausreden und ausreden lassen (im Bewerbungsgespräch).

Mir fällt im Bewerbungsgespräch immer öfter auf, dass gerade junge Bewerber ihre Gesprächspartner nicht ausreden lassen.

Der zukünftige Vorgesetzte stellt z.B. eine Frage zum Lebenslauf und bevor er noch den zweiten Teil des Satzes ausformulieren kann, fängt der Bewerber an zu antworten.

Ein anderes Beispiel war jüngst ein Kandidat, der bei der Vorstellung des Unternehmens an zu lächeln fing und mitten im Satz anhob, das er diese Information heute Morgen schon auf der Website gelesen habe.

Es zeugt, auch wenn sich das nach ‚alter Schule‘ anhört, von wenig Respekt gegenüber seinem Gesprächspartner, wenn man diesen unterbricht. Aus meiner Erfahrung reagieren zukünftige Vorgesetzte da sehr allergisch. Es kommt zum Abbruch des Gesprächs, die Bewerbung hört an dieser Stelle auf. Auch wenn aus formellen Gründen das Ganze noch 10.15 min weiter läuft. An dieser Stelle ist die Entscheidung gefallen, dass dieser Kandidat nicht weiter kommt.

Bei den Bewerbungsgesprächen, an denen ich teilnehmen konnte, haben wir oft nachher noch zusammen gesessen und eine erste Feedbackrunde zum Kandidaten gemacht. Die ‚nicht-ausreden-Lasser‘ wurden durch die Bank abgelehnt. Interessanterweise, konnten einige der Gesprächsteilnehmer nicht genau sagen, was sie denn am Bewerber gestört hat. Auf meinen Hinweis, ob das an den Unterbrechungen gelegen haben könnte, war das nahezu immer der Fall.

Das ‚nicht-ausreden-lassen‘ erzeugt also schon unbewusst ein Störgefühl beim Gesprächspartner. Meine Frage, die ich auch im Nachhinein an die Kandidaten gerichtet habe, war ob das beim Bewerber auch der Fall ist und warum er den anderen unterbrochen hat.

In der Hälfte der Fälle haben die Bewerber es nicht gemerkt. Vielleicht gehört es ja im privaten oder in Schule/Beruf/Hochschule schon zum normalen Umgangston, dass sich die Gesprächspartner nicht ausreden lassen.

Die andere Hälfte bestätigte, dass sie ungeduldig waren oder die Antwort so schnell wie möglich geben wollten.

Meine Empfehlung, entspannen Sie sich. Zählen Sie intern bis drei, nachdem der Gesprächspartner seine Frage oder seinen Satz beendet hat. Dieses wird oft durch ein körpersprachliches Signal und eine Betonung der letzten Silbe eingeleitet. „Der Ball liegt dann in Ihrem Feld.“

Ausreden

Auf der anderen Seite fallen mir die Ausreden ein, die so manch Bewerber auf Fragen von sich gibt. Schnell geht man dann in die Opferrolle. Die anderen (Kollegen, Vorgesetzten) oder die Konkurrenz oder die Umstande sind schuld an der eigenen Misere.

Hüten Sie sich davor! – „Die Entschuldigungsabteilung hat (im Vorstellungsgespräch) geschlossen!

In dem Moment, in dem Sie einen anderen für Ihre Situation verantwortbar machen, passieren im Gespräch auf der gegenüberliegenden Seite zwei Dinge. Man sucht nach den Fehlern, die Sie verschwiegen haben, welche zur Situation beigetragen haben könnten. Man sucht nach dem Verhaltensmuster bei Ihnen, dass Sie keine Fehler zugeben können.

Beides führt in die falsche Richtung, denn wer suchet der findet.

Gestehen Sie Fehler von sich aus ein. Geben Sie zu, dass Sie die Situation unterschätzt oder falsch verstanden haben.

Dann wird Ihr gegenüber zum einen die Fehler auch bei den anderen suchen, die an der Situation beteiligt waren und Sie ‚in Schutz‘ nehmen. Zum anderen gesteht er Ihnen die Fehler-Erkenntnis zu.

 Fazit, lassen Sie Ihr Gegenüber ausreden und vermeiden Sie Ausreden.

Weitere Infos zum Bewerbungsgespräch gibt es hier.

Das A!B!C Team freut sich auf Ihre Fragen und Anregungen zu den Themen Beruf, Karriere und Bewerbung. Auf www.bewerber-abc.de veröffentlichen wir jede Woche kostenfrei Tipps und Tricks zu diesen Themenbereichen.

 

Unser neues Stellenportal ist zur Zeit in Arbeit. Einen ersten Eindruck, mit echten Stellen, finden Sie unter dem Link.